Heizung

Aktualisiert am 3. Oktober 2022

Fähigkeiten:

Bewertung: 1 von 5.

Aufwand:

Bewertung: 3 von 5.

Dauer:

Bewertung: 5 von 5.

Allgemeines

Alte Autos haben das Problem, dass durch Korrosion die Metallteile geschädigt wurden. Auch Teile der Heizung bleiben davon nicht verschont. Selbst die Luftzuführung bringt Feuchte mit und damit Korrosion. Leider sind nach dieser Zeit auch sämtliche Dichtungen im Heizungskasten hinüber und vergammelt.

Nun muss man wissen, dass die Heizungskästen von außen zwar schon schwarz glänzend lackiert sind, innen einen aber das blanke Metall anlacht.

Nach den vielen Betriebsjahren werden gern mal die Wärmetauscher undicht. Dann läuft das Heizkreiswasser in den Heizungskasten und durch Öffnungen weiter in den Fußraum. Passiert dies dem amerikanischen Besitzer werden kurzerhand die Heizungsschläuche abgeklemmt und der Kreis an der Pumpe kurzgeschlossen. Problem gelöst! Blöd nur, dass der Gammel bereits drinsteckt. In unseren Breitengraden hat man so ein schönes Sommerauto, aber in der streusalzfreien kalten Jahreszeit klappern einem die Zähne.

Die Reparatur ist aufwendig, aber für einen Laien durchführbar.

Gelöst werden kann das Problem nur durch den Ausbau des Heizungskastens, welches ich nachfolgend für eine Heizung ohne Klimaanlage und beim SmallBlock kurz beschreibe.

Aufbau der Heizung

Die Ansaugung bzw. der Zustrom der Heizungsluft erfolgt über das Gitter vor der Windschutzscheibe. Unter dem Gitter befindet sich ein Hohlraum, in dem auch die Wischermechanik montiert ist. Darunter befindet sich ein Kanal der rechts und links nach unten führt. Die strömende Luft kommt so auch an den seitlichen Lüftungsdüsen im Armaturenbrett an und sorgt u. a. für eine Belüftung der Seitenschweller, was auch der Korrosion vorbeugen soll (ob das klappt, na ja).

Am Ende der Seitenschweller sind übrigens „Gummilappen“. Wenn die verklemmt sind, stauen sich ein Teil des Regenwassers und Dreck (soviel zum Thema Korrosionsschutz).

Beifahrerseitig nach unten befindet sich der Ventilator für die Heizungsluft. Noch weiter runter befinden sich auf beiden Seiten die Fußraumbelüftungen, sofern man die „Astro Ventilation“ im Fahrzeug hat.

Klappen in der Heizung:

  1. Defrosterklappe: Verteilung zwischen Frontscheibe und Fußraum
  2. Auf/Zu-Klappe: geschlossen, gibt es weder warme noch kalte Luft
  3. Klappe zur Temperaturregelung: Vermischung der warmen und kalten Luft; Im Zuluftstrom die erste Klappe

Demontage

Als Erstes wird im Fahrzeuginneren der Stecker des Ventilatorwiderstandes abgezogen, die Bowdenzüge für die Klappenverstellung werden gelöst und zuletzt sollten eventuell vorhandene Luftverteilkanäle abgenommen werden.

Eingebaute Heizung unter Armaturenbrett
Eingebaute Heizung unter Armaturenbrett

Im Motorraum müssen, falls noch vorhanden, die Kühlwasserschläuche an der Spritzwand entfernt werden. Das auslaufende Kühlwasser sollte man durch eine Wanne unter dem Fahrzeug auffangen und die Rohrenden des Wärmetauschers zustopfen.

Um die Heizung lösen zu können, müssen an der Spritzwand die vier Blechmuttern (zwei oben, zwei unten) abgedreht werden.

Spritzwand von Motorseite mit Heizungskanal und Wasserschläuchen

Mit etwas Wackeln und Kraft kann der Heizungskasten nun im Innenraum abgenommen werden. Der Wärmetauscher wird von zwei Klammern gehalten, die mit Schrauben fixiert sind. Wenn der Wärmetauscher ausgebaut ist, geht es mit dem Blechteil weiter.

Heizungskasten nach Ausbau
Heizungskasten nach dem Ausbau und ohne Wärmetauscher

Wenn der Kasten raus ist, kann man die Gängigkeit des Ventilators prüfen indem man in den Zuluftkanal greift und den Lüfter anstößt.

Überholen des Kastens

Der Kasten wird von groben Resten, Rost und Schmutz befreit. Dann mit Sandpapier bearbeitet und gereinigt. Um den Rost los zu werden, nehme ich Fertan Rostumwandler. (Der Beispiel-Link führt direkt zum Hersteller. Das Produkt wird aber auch in einschlägigen Shops angeboten.)

Heizungskasten behandelt
Heizungskasten behandelt

Nach einer ausreichend langen Einwirkzeit wird die lose schwarze Farbe mit Wasser und Lappen entfernt. Der verbliebene Rost ist schwarz eingefärbt/umgewandelt, das Metall sollte blank sein. Der Kasten ist jetzt bereit zum Lackieren.

Heizungskasten nach der Behandlung
Heizungskasten nach der Behandlung

Der gereinigte Kasten kann grundiert und anschließend mit Farbe lackiert werden. Die Wellen der Klappen habe ich mit Silikonfett geschmiert.

Heizungskasten lackiert
Heizungskasten lackiert

Im Netz gibt es mehrere Anbieter für die Dichtungen. Wichtig ist darauf zu achten, ob das Set für Heizungen mit oder ohne Klimaanlage und für Small– oder Big-Block-Motoren gedacht ist. Leider gibt es wenige Set mit Benennung der Dichtungen, daher nachfolgendes Bild.

Den Ausbau der Klappen habe ich mir gespart. Die Achsen sollen sich herausziehen lassen, um die Klappen zu entfernen. Ich habe das versucht, aber die Achsen nicht herausbekommen. Mir ist nicht klar, wie Klappe und Achse zusammenhalten. Das Drehen der Achse bewirkt das Schwenken der Klappe. Sollte die Achse sich in der Falz der Klappe lösen, kann die Klappe nicht mehr betätigt werden, weil die Achse frei dreht. Das wäre sehr ungünstig. Die Dichtungen wurden von mir mit etwas Mühe an die Klappen gezaubert. Zum Fixieren habe ich Sprühkleber oder Karosseriedichtungsmasse benutzt.

Wenn die Dichtungen eingeklebt sind, ist der Heizungskasten fertig zum Einbau.

Heizungskasten vor dem Einbau
Heizungskasten vor dem Einbau
  1. Auflage des Wärmetauschers, mit neuer Dichtung
  2. Klappe zur Temperaturregelung, mit neuer Dichtung
  3. Kanal für kalte Zuluft

Die Gängigkeit und den Weg der Klappen habe ich durch das testweise Anbringen der Bowdenzüge und des Heizungsregler ausprobiert. Der Heizungsregler ist nur mit drei Schrauben an der Instrumententafel befestigt. Die Bowdenzüge wurden von mir auch neu bestellt. Die neuen sind sehr viel leichtgängiger als die alten.

Der Einbau geht in umgekehrter Reihenfolge. Das Durchfädeln der Heizungsrohre ist etwas fummelig. Auch muss die Matte der Spritzwand mit unter den Kasten gefädelt werden. Von Motrraumseite kommen die vier Schrauben dran und von innen der ganze lose Kram.

Bei den Heizungsrohren haben wir uns etwas schwer getan. Wir mussten diese zum Einsetzen des Heizungskastens am Wärmetauscher etwas Richtung Motor biegen. Als alles in Position war, scheuerten die Heizungsschläuche natürlich am Motor, so dass wir die Rohre wieder vorsichtig nach außen gebogen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GermanFrenchDanishDutchItalianCzechSpanish