Bordspannung trennen

Grundlagen, Auswahl, Varianten, Beschreibung, Anleitungen der Arbeitsschritte zur Montage

Veröffentlicht am 5. November 2022
Aktualisiert am 13. Januar 2023

Fähigkeiten:

Bewertung: 3 von 5.

Aufwand:

Bewertung: 4 von 5.

Dauer:

Bewertung: 3 von 5.

Allgemein

Bei den alten Fahrzeugen ist das Bordnetz zum Teil recht marode. Alte Klemmstellen und Steckverbindungen sind ggf. korrodiert und haben dadurch erhöhte Übergangswiderstände. Dies wiederum kann zu hohen Strombelastungen auf den Leitungen führen und so Kabelbrände provozieren. Um möglichen Bränden entgegenzuwirken, habe ich bereits die Verwendung eines Feuerlöschschlauchs empfohlen. Außerdem habe ich bereits beschrieben, dass sich Batterietrenner anbieten, um eine weitere Sicherheit vor Kabelbränden des abgestellten Fahrzeuges zu erreichen.

Es gibt jedoch eine weitere Möglichkeit.


Der Motorraum meines Camaros wurde komplett schwarz lackiert, man hat dabei weder Bauteile noch Kabel ausgespart.

Nach meinen Erkenntnissen geht das dicke Pluskabel der Batterie direkt und ausschließlich auf den Magnetschalter vom Anlasser. Nur beim Anziehen des Magneten beim Starten des Motors wird das Kabel belastet. In der übrigen Zeit ist daran kein Abnehmer angeschlossen und das Kabel lastfrei.

Allerdings, geht von der Batterieklemme auch ein dünneres Drähtchen mit nur 2,5 mm2 zu einem Klemmblock (Junction Block) an die Kühlerzarge hinter der Batterie. Von dort geht ein 6 mm2 weiter zum Knotenpunkt am Spannungsregler. (Sollten die Zusatzinstrumente auf der Mittelkonsole verbaut sein, so geht von dort zusätzlich eine Leitung zur Spannungsanzeige.)

Diesen Draht 2,5 bzw. 6 mm2 kann man natürlich viel einfacher beherrschen und braucht dort nur ein Relais mit 40 A besser 60 A oder 75 A zwischenschalten.

Lösung

Da mir Fotos fehlen, beschreibe ich die Situation bei originalem Zustand: Am Pluspol der Batterie ist ein Kabelschuh mit dem dicken schwarzen Anlasserkabel und einem dünnen roten 2,5 mm2-Kabel angeschlossen. Das dünne Kabel verläuft wie weiter oben beschrieben von der Batterieklemme zum Klemmenblock an der Kühlerzarge hinter der Batterie. Dort geht das 6 mm2-Kabel weiter zum Spannungsregler. Ggf. ist ein kurzes oranges Kabel angeschlossen, welches nach einigen Zentimetern an einer Muffe zu einem schwarzen Kabel wird.

Bei meinem Camaro ist weder das Zusatzinstrument vorhanden, noch das originale Batteriekabel. Am Klemmenblock kommt nur das dünne 2,52 an und das 62 geht weiter. Das 2,5er hab ich rausgeschmissen, den Klemmblock entsorgt und mit 62 zur Batterie verlängert.

Teilebedarf

Der Teilebedarf ist als Vorschlag und Idee zu verstehen. Selbstverständlich können die Teile individuell gewählt und angepasst werden.

  • 1x KFZ-Relais 12 V, >40 A mit einem Schließer
  • 1x Sicherungsautomat 30 A oder Sicherungshalter
  • 1x Sicherungshalter 5 A oder 10 A
  • 1x Kippschalter
  • 1 m KFZ-Leitung 6 mm2 ROT
  • 5 m KFZ-Leitung 1,5 mm2 ROT
  • 1 m KFZ-Leitung 1,5 mm2 SCHWARZ
  • 5 m KFZ-Leitung 1,5 mm2 Farbe egal, (nicht schwarz oder rot)
  • Kabelschutzschlauch
  • Diverse Pressverbinder 6 mm2 und 2,5 mm2
  • Diverses Befestigungsmaterial

Durchführung

Die Beschreibung erfolgt auf Basis des Originalzustandes. Die Fotos sind natürlich von meiner Lösung für meinen Camaro und weichen daher von der Beschreibung etwas ab. Es versteht sich von selbst, dass vernünftige Presskabelschuhe und Pressverbinder verwendet werden. Pressverbinder werden zusätzlich noch mit einem Schrumpfschlauch überzogen.

Als erstes kommt natürlich zuerst die Batterie raus. Dann eliminiere ich den alten brüchigen Klemmblock. Trenne den Kabelschuh ab und verlängere die 62-Leitung mit einem neuen roten Stück, was ebenfalls 6 mm2 hat, bis zum Innenkotflügel mit ausreichend Reserve. Auf dem Innenkotflügel positioniere ich Relais und Sicherungsautomat 30 A nebeneinander.

Von der Klemme 85 des Relais wird ein Schwarzes 1,5 mm2 zum Massepunkt an der Kühlerzarge oder dem Kotflügel gezogen. Die Klemme 86 bekommt eine „bunte“ Leitung 1,5 mm2 bis in den Innenraum, an derem anderen Ende der Kippschalter sitzt.

Von der Plus-Klemme der Batterie geht einerseits das 62 zum Sicherungsautomaten, von dort auf die Leistungsklemme 30 des Relais. An die Leistungsklemme 87 vom Relais wird das verlängerte Ende vom Innenraumkabel geklemmt. Ebenfalls vom Plus der Batterie oder der Klemme 30 vom Relais nehme ich mit einer roten Leitung 1,5 mm2 die Dauerspannung für das Relais. Die Leitung wird mittels des Sicherungshalters 5 A oder 10 A und einer ebenfalls roten Leitung 1,5 mm2 in den Innenraum gezogen und auch auf den Kippschalter geklemmt.

Die folgenden Skizzen zeigen das als „Stromlaufplan“.

Funktion

Wird im Innenraum der Kippschalter betätigt, zieht das Relais an und schließt den Leistungskreis. Damit wird die Bordspannung vom Fahrzeug eingeschaltet. Ein Starten ist auch erst jetzt möglich.

DeutschEnglish