Ansaugbrückendichtungen

en_US
Aktualisiert am 3. Oktober 2022

Fähigkeiten:

Bewertung: 4 von 5.

Aufwand:

Bewertung: 3 von 5.

Dauer:

Bewertung: 3 von 5.

Allgemeines

Nach dem Austauschen der Ventildeckeldichtung und dem noch immer vorhandenen Ölspuren am Motorblock, wechseln wir die Dichtung der Ansaugbrücke. Bei Edelbrock bestelle ich den notwendigen neuen Dichtungssatz Edelbrock 7201 für rund 30 EUR. Ich habe Edelbrock gewählt, weil ich Edelbrock-Zylinderköpfe habe und eine Edelbrock-Ansaugbrücke. Dazu benötigen wir noch Dichtmasse. Ich entscheide mich für eine Tube elring Dichtmasse Dirko-HT. Die kostet beim großen Online-Shop rund 10 EUR. Damit sind wir präpariert.

In der Garage checke ich als Vorbereitung für die Arbeiten die notwendigen Schritte und Werkzeuge. Zusätzlich mache ich mir Fotos von den verbauten Teilen und dadurch möglicherweise entstehenden Problemen. Um die Schrauben der Ansaugbrücke besser lösen zu können, bestelle ich noch extra „Nüsse“.

Sehenswert und lehrreich sind die zwei hier verlinkten Videos, welche ich dringend empfehle.

Beim ersten Video ist die Sequenz ab 5:10 Minuten die Wichtigste! Und noch wichtiger: Unbedingt befolgen was der Herr dort macht!

Dann geht es los

Demontage

Kühlwasser ablassen und am Besten auffangen zur Wiederverwendung, oder noch besser neu machen. Wasserschläuche vom Kühlwasserkreis und der Heizung lösen, Vergaseranschlüsse entfernen und den Vergaser demontieren. Lichtmaschine lösen und seitlich herausschwenken, dann muss noch der Lichtmaschinenhalter ab. Unter Umständen muss noch ein oder beide Ventildeckel entfernt werden. Die Ränder der Deckel könnten stören, um ein leichtes und gerades Abnehmen der Ansaugbrücke zu ermöglichen.

Das sind Arbeiten, die wir schon mal irgendwie gemacht haben. Kniffliger ist der Verteiler, der verdreht sich beim Ausbauen und muss so auch wieder eingesetzt werden. Um zu wissen wie er stehen muss, machen wir uns Markierungen.

Alle acht Zündkabel ab, Verteilerkappe runter, Verteiler vorsichtig raus und genau beobachten was dabei passiert. Soweit so gut und auch recht einfach.

Nachdem die Ansaugbrücke nun „freigelegt“ ist, lösen wir alle Schrauben und nehmen die Brücke ab. Es geht erstaunlich gut. Nun können wir in den Motor „sehen“. Die alten Dichtungen werden entfernt und alles gereinigt, Kleberreste entfernt und die Kontaktflächen geprüft. Es scheint tatsächlich die hintere Gummidichtung nicht dicht gewesen zu sein. Auch vorn sind Ölspuren aber nicht in der Menge, dass es undicht erscheint.

Schlussendlich sind, wie bereits vorher erkannt, die Gummidichtungen zwischen Motorblock und Ansaugbrücke verbaut. Edelbrock schreibt in allen Anleitungen, dass bei Verwendung ihrer Zylinderköpfe und Ansaugbrücken diese Gummistreifen nicht verwendet werden sollen. Auch der Typ im oben verlinkten Video schmeißt die Teile weg. Warum die nun eingebaut waren, bleibt ein Geheimnis und mir ein Rätsel.

Unnötige Dichtungsstreifen

Montage

Wir ziehen auf die Flächen der Dichtungen die Dichtmasse als „Schnur“ von 5 bis 6 mm Dicke, die um alle Öffnungen zu legen ist. Es ist das richtige Maß zu finden. Zu wenig, dann wird es nicht dicht, zu viel, dann quietscht es überall raus. Außen herum kann man das gut abwischen, aber drückt es in die Ansaugkanäle und in Richtung der Ventilstößelstangen ist das schon sehr unschön. Die Dichtmasse sollte kurz antrocknen.

Dann die Dichtungen auf die Zylinderköpfe auflegen. Darauf kommt auch noch mal Dichtmasse, die wieder antrocknet. Zuletzt wird die Ansaugbrücke vorsichtig aufgesetzt, ohne etwas zu verschieben.

Auch die Gewinde der Befestigungsschrauben – und nur die Gewinde – müssen mit Dichtmasse eingekleistert werden, auch weil der Gewindeanfang der Schrauben zum Teil im Kühlwasser bzw. Motoröl „steht“.

Die Schrauben der Brücke ziehen wir in zwei Runden bis zum (von Edelbrock) vorgegebenen Drehmoment von 34 Nm (entspricht 25 ft-lbs) an, dabei ist die Reihenfolge zu beachten. Es geht im Uhrzeigersinn von „innen“ nach „außen“ (s. folgenden Bild).

Am folgenden Tag sollte man das Anzugsmoment noch mal überprüfen.

Vorgabe von Edelbrock

Leider hab ich von den Schritten keine Fotos gemacht (war so im Wahn). So gibt es nur ein Foto der bereits verschrauben Ansaugbrücke.

Ansaugbrücke aufgelegt und festgeschraubt

Wir positionieren den Zündverteiler und sortieren den Rest.

Endspurt. Komplettieren des Motors. Kühlwasserschläuche, Wasser auffüllen, Verteiler einsetzen und ausrichten, Zündkerzenkabel an den Verteiler anschließen und Vergaser aufbauen. Alle Verbindungen herstellen.

Doppelt- und Dreifachcheck ob alles dort ist, wo es hingehört. Erster Start. Der Motor läuft und es scheint alles dicht zu sein. Kein Kühlwasser, kein Benzin und auch kein Öl.

Bevor wir zusammenpacken und alles wegräumen, muss noch der Zündzeitpunkt überprüft und ggf. eingestellt werden. Dann geht es auf eine kleine Probefahrt. Nach der kurzen Tour zum Parkplatz, wird der Zündzeitpunkt nochmals überprüft. Passt. Aufwand mit zwei Leuten gut sechs Stunden.

Ansaugbrücke neu abgedichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GermanFrenchDanishDutchItalianCzechSpanish