Blattfedern

An meinem Camaro sind hinten 1-lagige Blattfedern verbaut. Diese haben sich im Laufe der Zeit etwas gesetzt, so dass der Wagen hinten leicht tiefer liegt als gewollt. Ein Satz neuer einlagiger Federn kostet rund 600 EUR, mehrlagige gehen hoch bis 650 EUR. Dazu kommen noch Buchsen und Gehänge.

Auf den beiden Fotos oben, kann man gut den Unterschied sehen. Der vom Radkasten auf den Reifen geworfene Schatten, endet hinten unterhalb des Profils auf der Seitenwand. Beim vorderen Reifen ist das Profil dagegen fast komplett sichtbar. Allerdings soll das auch ein wenig so sein. Nur entspricht das nicht mehr unserem Schönheitsempfinden. Ein durchhängendes Heck sieht nach beladenem Kofferraum aus.

Eine Alternative wäre das Aufarbeiten der Federn und das Einpressen neuer Buchsen. In Deutschland gibt es einige Firmen, die diese Arbeit übernehmen. Ich habe mich für das in Staßfurt ansässige Federnwerk Bischoff entschieden.

Hauptauftrag ist das Aufrichten der Federn um 2 cm sowie das Aus- und Einpressen der Buchsen. So wird der Höhenverlust von einem Zentimeter in 50 Jahren wieder ausgeglichen und das Heck um einen weiteren Zentimeter angehoben.

Kosten knapp 210 EUR, dafür sind sie aber auch geprüft, aufgearbeitet und schick gemacht.

(vor dem Kauf, das Differential ist noch komplett verölt, dass wurde bereits beseitigt)

Blattferdern eingebaut mit neuen roten Buchsen

Der Unterschied ist deutlich zu erkennen.

An der Hinterachse müssen noch die Blattfedernplatten gewechselt werden. Das Ganze ist nicht sonderlich schwierig, wenn man ein paar Schritte beachtet.

Wir bocken die Karosserie an zwei Seiten an der vorderen Blattfedernaufnahme auf, lösen die Schrauben vom Stoßdämpfer und bauen diesen aus. Dann wird auf der Fahrerseite die Halteplatte der Blattfeder gelöst, womit die Hinterachse auf den Rädern stehen bleibt und die Karosserie absinkt. Wir pumpen die Wagenheber soweit, dass die Feder und die Achse frei sind. Dann schieben wir die neuen Platten zwischen und positionieren die Achse neu. Dazu müssen die kleine Metall-Buchse der neuen Platte in das Loch der Halteplatte. Die Position der Feder zur Achse wird dann über die vier Halteschrauben der Platte fixiert. Dann wird zusammengebaut. Auf der anderen Seite der gleiche Spaß. Zuletzt müssen die Stoßdämpfer eingebaut werden, fertig.

Alte und neue Platten, bei den alten schwarzen ist der Gummi so beschädigt, dass die Metallhülse offen liegt